Phönix

"Wenn du ein Tier wärst, dann wärst du ein Phönix" flüsterst du in mein Ohr, hälst mich fest und wartest. Wartest darauf, dass das Schluchzen aufhört. Dann lockerst du deine Umarmung, schaust mich an und trocknest meine Tränen.

Wir kennen uns noch nicht lange, aber wir vertrauen uns seit der ersten Minute, die der eine ins Leben des anderen kam.

In dieser kurzen Zeit hast du mein Herz erobert und deinen festen Platz gefunden. Wenn ich in deine Augen schau, dann fühle ich mich angekommen. Muß nicht jeden Satz zuende sprechen, weil ich genau weiß, dass du mich auch nur mit halben Sätzen verstehst. Wir lachen über die gleichen blöden Dinge und wenn du mich in deine Arme nimmst, dann vergesse ich die Zeit.

Das letzte Jahr war die Hölle für mich, mein Leben war ein Scherbenhaufen und ich wußte nicht, wie es weiter gehen sollte. Mir war nicht sicher, ob ich die Kraft habe, das alles durchzustehen. Immer wieder kamst du als Lichtblick durchs Dunkel, schenktest mir ein Lächeln.

Es war nicht das erste Mal, das ich von vorne beginnen mußte, aber es war das erste Mal, bei dem die Angst es nicht zu schaffen unendlich groß war.

Jetzt ist es geschafft, es liegt hinter mir, wie so viel anderes, trauriges und auch glückliches.

Es liegt hinter mir, genau wie du. Du bist zurück zu deiner Frau und zu Deinen Kindern...

Ja, wenn ich ein Tier wäre, dann wäre ich vermutlich ein Phönix, der immer wieder aufersteht, immer wieder von vorne beginnt und es jedesmal aufs neue schafft. 

Allein.

16.2.14 15:05

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen